Buchvorstellung „Das Neue Dorf“ – Prof. Dr. Otterpohl

Der Autor des im Herbst 2017 erschienenden Buches „Das Neue Dorf. Vielfalt leben, lokal produzieren, mit Natur und Nachbarn kooperieren“ ist Prof. Dr.-Ing. Ralf Otterpohl.

Unser Verein konnte Herrn Otterpohl für zwei wertvolle Vorträge gewinnen, die er am 06. Oktober in Mechow und am 07.10. in Fürstenberg Havel hielt. Beide Veranstaltungen waren gut besucht und lieferten Diskussionen mit Mehrwert.

Im Neuen Dorf produzieren circa hundert Minifarmen hochwertige Lebensmittel und werten die Böden auf, Kleinunternehmen stellen eine breite Palette an Gütern her, Kultur- und Bildungseinrichtungen versorgen die Bevölkerung, Tourismus belebt den Ort – all das auf der Fläche eines einzigen Bauernhofes!

Otterpohl entwirft in seinem Buch das Dorf der Zukunft als ein produktives Paradies. Das Konzept funktioniert quasi als ein auf mehrere Einheiten aufgeteilter Bauernhof, auf dem mehrere Familien oder Einzelpersonen individuelle Häuser bewohnen und gemeinschaftlich nachhaltig ökologischen Gartenbau betreiben, bzw. betreiben lassen. Dabei hat die Verbesserung der Bodenqualität eine hohe Priorität. So sind nicht alle Eigentümer/Pächter alles Bauern oder Gärtner. Doch bauen sie eine Vielfalt von Nahrungsmitteln für sich selbst und für die nahe gelegene Stadt an. Ein Gartenring, der die Stadt umschließt und mit frischen, hochwertigen Lebensmitteln versorgt.

Eröffnung des Vortrages in der „Alten Reederei“ in Fürstenberg/Havel

Ein gutes Auskommen, selbstbestimmtes Leben und eine dauerhafte Versorgung der Städte können Ergebnisse des Neuen Dorfes sein. So wird nicht nur das „gute Leben“ für den Einzelnen möglich, Humusaufbau, Permakultur und ökologische Produktion tragen auch zu einem ausgeglichenen Klima bei. Das „Neue Dorf“ ist eine kreative Synthese der Vorteile von Stadt und Land, zeigt Alternativen zum anonymen Leben in den Großstädten und der Entfremdung lohnabhängiger Arbeit auf. Beispiele aus aller Welt finden sich ebenso wie praktische Anleitungen zu Standortsuche, Planung und Produktionsmöglichkeiten (Quelle: oekom verlag).

Herbstliche Akzente bei der Buchvorstellung auf dem Hof „Landliebe“ in Mechow

In seinen Vorträgen zeigte Ralf Otterpohl eindringlich auf, welche Wende in den Bereichen Landwirtschaft, Abwasser und Ressourcen nötig ist. Er setzte die fatalen Folgen der industriellen Landwirtschaft in Beziehung mit dem Boden und dem Wertgehalt der so angebauten Nahrungsmittel. Nach diesen Informationen erscheint ein Tatendrang umso nötiger. Von daher sind wir dankbar, dass es Herrn Otterpohl gelungen ist, ein gut verständliches informatives Buch über eine neue (alte) Wohn- und Wirtschaftsform zu schreiben, deren Inhalte nur auf eine Umsetzung warten.

 

 

 

Selbstverständlich sollte eine soziale und infrastrukturelle Einbindung der jeweiligen Projekte in Gemeinden, Städten oder Kreisen mitgedacht werden. Dies gilt auch und besonders für die Versorgung mit alternativen Energien.

Prof. Dr. Ralf Otterpohl ist ein deutscher Siedlungswasserwirtschaftler.  Seit 1998 ist er Leiter des Instituts für Abwasserwirtschaft und Gewässerschutz an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und lehrt u.a. ländliche Entwicklung und Eco-Town Design. Er hat vielfältige dezentrale Abwassersysteme gebaut, ist Pionier der „Terra Preta Sanitation“ und hat das Konzept des „Neuen Dorfes“ entwickelt. Schwerpunkt seiner Forschungstätigkeit sind innovative, meist teilstromorientierte Abwasserkonzepte mit dem Ziel der Produktion von Volldünger und Bodensubstraten.