1. Dialogwerkstatt „Uckermark im Wandel“

Braucht die Uckermark einen Wandel?

Einer Antwort auf diese Frage geht unser Verein seit 2016 in verschiedenen Gesprächen und eigenen Überlegungen nach. Am Freitagabend, den 28.04.2017 lud der Förderverein Mensch-Natur-Umwelt Uckermark e.V. zum ersten Mal zu einer Dialogwerkstatt ein mit dem Motto „Braucht die Uckermark einen Wandel?“. Mit dieser Veranstaltungsreihe öffnen wir einen Raum des Austauschs und der Vernetzung und sind mit dem Auftakt sehr zufrieden.

Doch: welcher Wandel, wozu dient er und wohin führt er?

Diese und weitere Fragen diskutierten wir gemeinsam mit Menschen aus der Region. André Proetel, der 1. Vorsitzende des Vereins, der es sich mit den Mitgliedern des Fördervereins zur Aufgabe macht biologische, ökologische und soziale Projekte zu unterstützen und zu realisieren, spricht von einem Wandel, der alle Bereiche des Lebens umfasst: „Wir brauchen eine andere, liebenswertere Kultur des menschlichen Miteinanders, gesunde Böden für gesunde Lebensmittel, gesundes Wasser und saubere Luft. Lebenswerte Räume, Kunst und Kultur als Zentrum für Feste und Veranstaltungen – generationsübergreifend und mit Bildungscharakter für jung und alt“.

Kurze Besprechung der Vorsitzenden vor Beginn der Dialogwerkstatt.

In einer Runde von 16 Erwachsenen wurde sich am Freitagabend im Mehrgenerationenhaus über das Leben in Lychen ausgetauscht. Die Teilnehmenden der Dialogwerkstatt kamen aus unterschiedlichsten Richtungen, die sich teilweise auch berufllich mit dem Thema Stadt- und Regionalentwicklung beschäftigen. Einige Gäste reisten aus Mecklenburg an, doch auch Lychnerinnen und Lychner nahmen an dem „Wandeltreffen“ teil. So auch die Lychner Bürgermeisterin Frau Karola Gundlach, die aus Interesse am Vorgehen in der Stadt teilnahm und mit ihren Gesprächsbeiträgen die Runde bereicherte.

Die angeschnittenen Themen, die die Bevölkerung bewegen, sind vielschichtig – wenn auch nicht unbekannt. Es wurde diskutiert über den demografischen Wandel, den Fachkräftemangel in der Region, aber auch über die abnehmenden Mobilitätsangebote. Vielen Teilnehmenden sind die Themen Schulbildung und Angebote für Jugendliche ein Anliegen. Das Fehlen einer weiterführenden Schule in Lychen wird als massiver Mangel angesehen, auch in Bezug auf fehlende Lehrlinge.

Gemeinsames Spiel mit den Kindern bevor die Teilnehmenden kamen.

Wir als Verein und Veranstalter freuen uns besonders, dass es während der Dialogwerkstatt Möglichkeiten der Vernetzung gab, der Bedarf der Zusammenarbeit, z.B. unter Vereinen, erkannt und sich für weitere Treffen verabredet wurde. Denn ein weiteres Ziel, neben dem Gespräch über die mitgebrachten Themen und Anliegen der Teilnehmenden, ist vor allem auch eine Planung des gemeinsamen Handelns. Das Finden möglicher Antworten – denn uns ist es wichtig Ziele zu definieren und diese auf längere Sicht zu erreichen, wobei auch die bereits bestehenden Strukturen genutzt werden.

Die Dialogwerkstatt geht in die 2. Runde

Am 12.05.2017 findet die 2. Dialogwerkstatt wieder um 18.00 Uhr im Mehrgenerationenhaus in Lychen, Am Markt 11 statt. Diesen Eintrag finden Sie auch rechts in unserem Kalender. Wir freuen uns Neuzugänge begrüßen zu dürfen und über weitere mitgebrachte Themen.